Sitzung der Bezirksvertretung am 22. März 2018

 

Sitzung der Bezirksvorstehung am 22. März 2018

Auf diesem Wege möchte ich über die vergangene Sitzung der Bezirksvertretung Wieden sowie unsere Initiativen informieren.

Leider wurde seitens Rot und Grün ein öffentlicher Durchgang durch das Theresianum Areal zwischen der Favoritenstraße und Argentinierstraße beschlossen. Die Eigentümer Diplomatische Akademie und Theresianum sollen mittels Änderung des Flächenwidmungsplans zur Öffnung gezwungen werden. Im Anhang meine Presseaussendung und der Artikel im Kurier von Samstag zu dieser geplantenrotgrünen Enteignung.

Weitere ÖVP Anträge und Initiativen:

Bei der Kreuzung Rainergasse/Johann-Strauß-Gasse und bei der Kreuzung Rainergasse/Schönburgstraße sollen die bestehenden Verkehrslichtsignalanlagen umFußgängerampeln erweitert werden.

Die beleuchteten Scheiben des Geländers der Wiedner Hauptstraße/Karlsplatz, die auf das Unansehnlichste beschmiert und beklebt sind, sollen endlich gereinigt werden. Ein diesbezüglicher Antrag der ÖVP Wieden fand bereits am 17. März 2016 eine Mehrheit, wurde aber bis dato nicht umgesetzt.

Die für die Werbesäule der Generali Foundation vorgenommene Gehsteigvorziehung in der Wiedner Hauptstraße 15 soll nun nach Auszug der Foundation wieder rückgängig gemacht werden. Aus unerklärlichen Gründen wird dieser Antrag von Rot und Grün abgelehnt.

Mittels Antrag fordern wir die Prüfung einer Verdichtung der Intervalle der Straßenbahnlinie 18, da diese immer frequentierter wird.

Forderung einer konzertierten Schwerpunktprüfung alle bestehenden Baustelleneinrichtungen, da oftmals nicht mehr genehmigte Baustellen Parkplätze ungerechtfertigterweise blockieren. Rot und Grün lehnen das ab, da sie nicht wollen, dass alle Baustellen auf der Wieden überprüft werden.

Wir hinterfragen auch inwieweit die Wieden dem Credo „Stau nach Plan“ eines der einflussreichsten Berater der Stadtregierung Professor Hermann Knoflacher („Haben Stau in Wien absichtlich erzeugt„, „Autofahrer sind keine Menschen“) zum Opfer fiel.

In einem ÖVP Wieden Resolutionsantrag sprechen wir uns klar gegen eine dauerhafte Busspur in der Rechten Wienzeile ab der Schleifmühlgasse aus, denn Frau Vassilakou möchte diese temporäre Maßnahme auf Grund der Modernisierung der U-Bahn-Linie U4 dauerhaft einrichten.

2018-07-04T19:38:00+00:00 14.05.2018|